Schöckl Trail Area

Hirsch auf Rädern

David Trummer holt sich den Vizeweltmeistertitel in Leogang :)

…was für ein verrücktes WM-Downhill-Rennen im Bikepark Leogang: Unser Gnaser Downhill-Hero und STA-Local David Trummer bringt einen Wahnsinnslauf ins Ziel und holt sich die Silbermedaillie bei der Heim-WM. Schon am Vormittag sicherte sich die öberösterreichische Juniorin Sophie Gutöhrle ebenfalls Silber… und das, obwohl der Tag aus heimischer Sicht extrem bitter begann: Unsere größte Medaillienanwärterin, Vali Höll (…obwohl sie zuvor erst ein Elite-Rennen bestritt und gewann…), knockte sich nach Bestzeit im Seeding Run im Frühtraining gewaltig aus, sodass an einen Rennstart nicht zu denken war…

Aber von vorn: In Leogang hat man alles dazu getan, trotz Corona eine lässige WM zu ermöglichen – so bekam der Downhillkurs ein komplett neues unteres Drittel verpasst: Ungefahrener Waldboden, hängend und extrem steil…dieser schon im Trockenen extrem fordernde Part sollte für Extra-Spannung sorgen und das ist grandios aufgegangen – viele Fahrer sprachen vom schwersten Rennen überhaupt…David kam das allerdings eher entgegen, fühlt er sich doch am ebenfalls extrem steilen Gedscho, unserer Hardcore-Downhill-Line, so richtig wohl…

…steil und Grip am Limit – da fühlt sich David Trummer zu Hause 😉 Pic: Moritz Ablinger

David 14 Tage vor der WM auf unserem Gedscho – zugegeben , bei anderen Streckenverhältnissen, aber: Wenn es beinahe senkrecht wird packt er die feinste Klinge aus! Pic: Schöckl Trail Area

Vali Höll sprang als einzige Dame im Feld diesen Drop – im Frühtraining kam sie leider einen Meter kurz: 2 gerissene Bänder, Sprunggelenk gebrochen – aber größten Respekt vor ihrem Einsatz! Pic: Stefan Voitl

Schon im Seedingrun trennte der hammerharte Kurs die Spreu vom Weizen – locker genommen hat diesen Run niemand: Schon im Vorfeld wußten alle Racer, dass dieser Lauf für die WM gewertet werden sollte, falls am Sonntag wegen zu viel Schnee kein Rennen möglich wäre…damit spielte keiner mit verdeckten Karten…

Dem Seeding Run hat Vali Höll ihren Stempel aufgedrückt: Nach ihrem ersten Sieg beim ersten Antritt in der Elite beim Crankworx Innsbruck in der Vorwoche (siehe Blog…) fuhr sie alles in Grund und Boden und stand schon wieder ganz oben auf der Ergebnisliste…

Vali Höll hat schon viele großartige Leistungen gezeigt – bei der WM war viel Pech dabei…wir sind uns sicher – sie kommt noch stärker retours! Pic: Stefan Voitl

Bei den Herren zeigte sowohl Andreas Kolb wie auch David Trummer im Seedingrun, dass die Pace stimmt: Die Aufgabe, einen sauberen Run ins Ziel zu bekommen war aber alles andere als einfach: Andi landete am 21., David am 19. Rang, die Jungs hatten aber mit diversen Problemen und sogar Ausritten zu kämpfen…

Zum Rennen: Letztlich blieb der „große Schneefall“ aus und am Sonntag wurde wie geplant der WM-Lauf ausgetragen…

…damit hätte keiner gerechnet: Sophie Gutöhrle sichert sich hinter Lauryne Chappaz Silber bei den Juniorinnen! Pic: Stefan Voitl

Gabriel Wibmer war der beste österreichische Junior – ein 10. Rang in der Kategorie der jungen Wilden kann sich echt sehen lassen, fett!!

Für das Rennen der Herren hatten sich Andreas Kolb und David Trummer eine ähnliche Taktik zurechtgelegt: Sauber ins Rennen zu gehen war der Plan, nicht zu viel und nicht zu wenig riskieren, um in Schlagdistanz mit den Besten zu bleiben – um dann in den extrem harten, steilen, tief gatschigen Passagen etwas lockerer mit Hirn zu fahren…denn jeder Fehler in diesem Bereich hatte ein Fiasko zur Folge: Vor lauter Gatsch blockierende Laufräder, Weltcup-Piloten, die am Fernsehschirm aussahen wie blutige Anfänger…

Gamux-Pilot Andi Kolb war in seinem WM-Run richtig stark unterwegs… Pic: Stefan Voitl

…auch er trainiert regelmäßig bei uns am Grazer Hausberg… Pic: Johannes Ambrosch

Der Schotte Reese Wilson – schon mal 4. im Weltcup bei einem Regenrennen in Fort William – war im Training eine Klasse für sich und brachte schon früh im Rennen eine Top-Zeit ins Ziel.

Andi fand vom Start weg sehr gut ins Rennen – hat seinen Rennplan top umgesetzt: Er reihte sich unter den Top-20 ein, fuhr geniale Linien: Er jumpte in den steilen Wald hinein als gebe es nix zu verlieren – diese Linie sah man so sonst nur noch von Loic Bruni, sehr stark!

…und dann sah man an seinem Run, wie schwierig diese Passagen im Rennen waren, wie sehr die Mädels und Jungs da auf des Messers Schneide unterwegs sind:  Ein unerwarteter Schlag brachte ihn kurz aus dem Gleichgewicht, damit erwischte er nicht die richtige Rille und schon war es um ihn geschehen: Ausgespuckt vom WM-Kurs, Rennen quasi vorbei…natürlich ärgerlich für ihn – gerade bei einer Heim-WM, allerdings erging es später allen Topstars ähnlich…

Unser David war schon mal in einer ähnlichen Situation: Bei der WM im schweizerischen Champery vor 9 Jahren herrschten ähnliche Bedingungen – er war damals als Junior unterwegs, hatte sich noch dazu eine Woche zuvor beim Training am Schöckl die Hand angebrochen…kaum einer der Spitzenfahrer kam damals gut durch die steilen Waldpassagen, Danny Heart sicherte  sich mit einem legendären Run den ersten Weltmeistertitel in der Elite und David? Holte sich damals den Vizeweltmeistertitel hinter einem gewissen Troy Brosnan, ließ Loic Bruni hinter sich…die erfolgreiche Taktik damals – locker fahren, um alles in der Welt am Bike bleiben, irgendwie ohne Crash ins Ziel kommen…

Was sein Gefühl am Bike betrifft ist David ohne Frage schon lange absolute Weltspitze – die Schwierigkeit dabei: Sein ganzes Können am Tag X abrufen zu können: Genau dann, wenn es zählt den besten Run auszupacken…genau daran sind schon viele gute Downhillracer gescheitert…

…den nötigen Grundspeed hatte David schon immer, durch jahrelange harte Arbeit mit Trainer Bernd Kindermann ist er auch konditionell in der absoluten Weltspitze angekommen! Und mittlerweile zählt er auch mental zu den absolut Besten der Welt – das unterstrich er auch mit dem Laufsieg beim Crankworx Innsbruck eine Woche vor dem WM-Rennen: Bei dem schnellen Kurs mit vielen Tretpassagen hätte früher kaum jemand auf „Sieg: David Trummer“ gesetzt…

David im Training – der Renntag hatte hier für alle Schneeflocken und Nieselregen parat… Pic: Moritz Ablinger

David hatte also gehörig Last auf seinen Schultern bevor er als 7-letzter ins WM-Rennen ging: Heim-WM in Leogang, wo es für ihn im Weltcup noch nie nach Wunsch gelaufen ist…er derjenige, der die Kohlen aus dem Feuer holen sollte nachdem Vali Höll verletzungsbedingt ausfiel…

…David am Gapjump aus dem steilen Wald im Seeding Run… Pics: Stefan Voitl

Bei seinem Start blies es ihm den Schnee senkrecht um die Ohren – das konnte ihn aber nicht stoppen: Er erwischte die Startpassage wie auf Schienen, kommt mit nur 5 Zehntel Rückstand auf den Motorway…bei einer Double-Double-Passage kommt er bei einer Landung ein bissl kurz, das kostete nochmal ein bissl Zeit aber am Ende des Motroways ist er genau dort, wo er sein wollte: In absoluter Schlagdistanz zur Bestzeit…er zieht in den steilen Wald und fährt dort extrem sauber – bei ihm schaut es leicht aus: Er erwischt alle Schlüsselstellen, nimmt Schwung mit und kommt ohne gröberen Fehler zum Waldausfahrts-Drop, gibt bis ins Ziel alles und fährt als Zweiter über die Ziellinie…die Medaillienränge in dem Moment: Reese Wilson auf der Eins, 3 Sekunden dahinter David Trummer und nochmal 3 Sekunden weiter hinten Remi Thirion…

Die geballte Faust…seinen Teil hat er erledigt, dann war Abwarten angesagt…

Denn: Die 6 Besten der Welt noch am Start…als nächstes Loris Vergier – Sieger des Seedingruns und großer Favorit…vorne bei der ersten Zwischenzeit biegt er schon oben von der Strecke ab, WM-Traum vorbei…nach der Reihe kommen Greenland, Minnaar und Hart – der Downhillkurs in Leogang besiegt sie alle…Wilson, Trummer und Thirion bleiben vorne…

Troy Brosnan war oben grandios unterwegs, am Ende des Motorways ist er deutlich vorne…doch schon die Einfahrt in das Steilstück macht seinem WM-Traum ein Ende – Crash und aus…

Als letztes am Start: Der 3-fache Weltmeister Loic Bruni…oben gut, zeitlich ziemlich genau mit der Pace von David unterwegs…Waldeinfahrt ebenfalls ein Spiegelbild von David, doch schon eine Schrägfahrt später das Desaster: Ihm rutscht das Vorderrad weg, Bruni geht zu Boden…

…und damit ist es fix: Als erster österreichischer Elitefahrer überhaupt holt der Gnaser David Trummer eine WM-Medaillie für Österreich – und das bei der Heim-WM in Leogang…der Südsteirer schreibt österreichische Sport-Geschichte…

Trummer, Wilson und Thirion bei der Siegerehrung…

…der frisch gebackene Vizeweltmeister David Trummer, Pic: Stefan Voitl

Was war das für eine großartige WM im Bikepark Leogang, herzlichen Glückwunsch an David Trummer, Sophie Gutöhrle und alle anderen Athleten, das war ein Fest für den MTB-Sport!

Wie es weiter geht? Schon diese Woche stehen im Bikepark Maribor gleich zwei Weltcup-Downhillrennen am Prgramm, wir können es kaum erwarten…

 

Schöne Grüße vom Schöckl, Gö!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.